Bargeldabschaffung. Wann kommt der große Knall?

Der Krieg gegen das Bargeld läuft jetzt auf Hochtouren. In den letzten 24 Monaten haben Kanada, Zypern, Neuseeland, die USA, Großbritannien und Deutschland allesamt Gesetzgebungen verabschiedet, die es diesen Ländern bei der nächsten Krise erlauben würden, die Bankeinlagen ihrer Bürger einzufrieren und im Anschluss daran zu beschlagnahmen.
Diese Maßnahmen werden der Öffentlichkeit bei ihrer Implementierung dann so verkauft, als dienen sie dem „Gemeinwohl“. In Wahrheit geht es aber ausschließlich darum, die Menschen davon abzuhalten, ihr Kapital in Bargeld umzuwandeln.
Die Blaupause für diese Maßnahmen wurde 2013 im Rahmen der Zypern-Krise ausgearbeitet. Im Folgenden finden Sie noch einmal einen kurzen chronologischen Abriss der damaligen Ereignisse in Zypern:
25.06.2012 – Zypern beantragt offiziell ein EU-Rettungspaket.
24.11.2012 – Zypern gibt bekannt, dass es mit der EU hinsichtlich des Rettungsprozesses eine Einigung erzielen konnte, nachdem EU-Vertreter die zypriotischen Banken überprüft hatten. Der Kapitalbedarf wurde grob mit EUR 17,5 Milliarden veranschlagt.
25.02.2013 – Der Politiker Nicos Anastasiades (Demokratischer Alarm) gewinnt die Wahlen in Zypern und bezwingt damit seinen politischen Widersacher, einen Anti-Austeritäts-Kommunisten.
16.03.2013 – Zypern gibt die Bedingungen des Bail-ins bekannt: 6,75% der Bankeinlagen unter EUR 100.000 und 9,9% der Bankeinlagen über EUR 100.000 werden konfisziert. Es wird ein Bankfeiertag ausgerufen, das heißt, dass die Banken geschlossen bleiben.
17.03.2013 – In einer Sondersitzung des zypriotischen Parlaments wird das Bail-in/Bail-out-Programm hinausgezögert.
18.03.2013 – Die Schließung der Banken wird bis zum 21.03.2013 verlängert.
19.03.2013 – Das zypriotische Parlament lehnt einen Gesetzentwurf zum Bail-in ab.
20.03.2013 – Die Schließung der Banken wird bis zum 26.03.2013 verlängert.
24.03.2013 – Bei den größten Banken Zyperns werden nun erste Abhebebeschränkungen implementiert; die Bargeldabhebungen werden auf EUR 100 pro Tag begrenzt.
25.03.2013 – Dem Bail-in wird zugestimmt. Die Einleger mit über EUR 100.000 verlieren 40% (Bank of Cyprus) bzw. 60% (Laiki) ihres Geldes
Und vor diesem Hintergrund ist jetzt ein guter Zeitpunkt, um sich auf die systemischen Risiken vorzubereiten. Den genauen Zeitpunkt, wann die Situation für das gesamte Finanzsystem so hässlich werden wird wie in Zypern, kann ich nicht voraussagen, das kann niemand. Klar ist aber, dass es auch in den USA Hinweise darauf gibt, dass sich die Bundesbehörden auf etwas Großes vorbereiten. Das US-Finanzministerium hat Überlebens-Kits für die Bankangestellten bestellt und die New Yorker Federal Reserve hat nun eine Zweigestelle in Chicago aufgemacht, nur für den Fall, dass etwas Großes passiert, das zu einem Marktzusammenbruch führt … Schützen Sie sich vor diesem heimtückischen Krieg gegen das Bargeld!
Autor Graham Summers

:http://de.sott.net/article/18123-Bargeldverbot-Wie-die-Elite-sich-auf-Kosten-der-Sparer-retten-und-brereichern-will

Advertisements

Über heintirol

Politisch Interessent. Lese viele deutschsprachige Zeitungen Online-Artikel und kommentiere. Zudem Koche ich gern Rezepte nach und stelle Sie ins Internet
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s