Oktoberfest in Mekka

international_oktoberfest_mekka_voelkerverstaendigung_petition_deutschland_saudi_arabien_kopieDies könnte eine Nachricht vom Posttillion sein:
Mekka-München: Längst schon leben wir in einem globalen Dorf, unter anderem ein Ziel der allseits begrüßten Globalisierung. Deutschland zeigt täglich, was es heißt unterschiedlichste Kulturen willkommen zu heißen und deren mitgebrachtes Kulturgut in seiner Einzigartigkeit innerhalb Deutschlands zu (re)präsentieren und zu integrieren. Nachdem die kulturelle Bereicherung durch alle Bevölkerungsschichten gegangen ist und sich – wie politische Umfragen eindeutig zeigen – einer großartigen Beliebtheit erfreuen, ist es durchaus an der Zeit, dass sich auch Deutschland auf seine diplomatischen Fähigkeiten besinnt. Die Zeit ist reif, auch kulturell unter Beweis zu stellen, was wir wirtschaftlich als Exportweltmeister längst gezeigt und erreicht haben. Deutschland ist bereit dafür.
Selbstverständlich können wir nicht generell davon ausgehen, dass alle Völker ebenso bereitwillig und dankbar fremde Kulturen integrieren, wie wir Deutschen dies von Herzen gerne tun. Deshalb gilt es mit kleinen und behutsamen Schritten auch hier die Völkerverständigung (kulturelle Globalisierung) voranzubringen. Diese Petition soll der Auftakt sein, zukünftig als „Kulturweltmeister Deutschland“ anerkannt und geschätzt zu werden! Unsere Kultur sollte nicht nur hierzulande bestens präsentiert werden, nein, die Kultur sollte auch andere Völker dieser Erde auf annehmliche Weise bereichern und Horizonte erweitern.
Konkret geht es darum, das renommierte Oktoberfest, als Sinnbild deutscher Freudenkultur auch Menschen anderer Kulturkreise zugänglich zu machen. Jährlich sind Menschen aller Glaubensrichtungen feierlich vereint, um sich auf der Wiesn für zwei Wochen der multikulturellen Völkerverständigkeit hinzugeben. Dieses Fest gilt es nun nach Saudi-Arabien zu portieren – dem unverbrüchlichen und freiheitlich orientierten Brückenkopf westlicher Kultur im Islam.
Das Fest soll erstmals vom 28.1.2017 bis zum 11.2.2017 stattfinden, da zu der Zeit in Mekka allerweltsverträgliche Temperaturen herrschen. Es ist angedacht, dort eine 1:1 Kopie des Münchner Oktoberfestes (dem Original) zu veranstalten. Um die arabische Bevölkerung nicht unbeabsichtigt vor den Kopf zu stoßen und auch konkrete Kulturvereinigung tiefenwirksam zu leben, ist geplant, an den Familienwochenenden statt Rindviecher heimische Kamele über die Mekka-Wiesn zu treiben. Es sollte guter Brauch für alle TeilnehmerInnen werden, im Rahmen dieser Kulturveranstaltung auch ein paar Runden um die Kaaba zu drehen – natürlich nur in einem nicht-alkoholisierten Zustand sowie in angemessener Bekleidung und Lautstärke. Im Gegenzug möge Saudi-Arabien innerhalb dieser zwei Kultur-Tausch-Wochen auf öffentliche Enthauptungen, Steinigungen und Verstümmelungen verzichten, um ein wahrnehmbares und zugleich deutliches Signal für gegenseitigen Respekt zu setzen. Dieser ist eine unabdingbare und damit wesentliche Voraussetzung für das Gelingen sich annähernder Kulturen.
Natürlich sollte der kommerzielle Zweck dieser Kultur-Vereinigungs-Veranstaltung nicht zu kurz kommen, schließlich ist der Kommerz und der damit verbundene Profit unumstritten das allerhöchste Gut aller zivilisierten Kulturen und damit voll im Trend fortschreitender Globalisierung. So kann die außerhalb der Hadsch leerstehende First-Class-Zeltstadt von Minā (östlich von Mekka gelegen) in dieser Zeit den Wetterflüchtlingen des Nordens ein temporäres Heim bieten – unseren Obdachlosen zur Vermeidung der zu erwartenden Kältetoten auch für die Dauer mehrerer Monate. Damit könnte insbesondere der soziale Aspekt dieser Veranstaltung medienwirksam hervorgehoben bzw. von den Leitmedien ausgeschlachtet werden. So gewinnt jeder!
Wir sind uns sicher, dass mit einer erfolgreichen Zeichnung dieser Petition das weltoffene Saudi-Arabien bereit sein wird, unserem Wunsch nach mehr Verständigung und Empathie für einander nachzukommen. Kontakte wurden bisher überwiegend auf Waffenmessen, Automobilsalons etc. geknüpft. Doch bereits im Januar 2017 soll der Auftakt einer deutsch-saudischen „Super-Gaudi“ mit einem ersten Oktoberfest in Mekka, die menschlichen und damit kulturellen Beziehungen auf ein höheres Level heben.
Nach Ablauf der Petition und Erreichen der anvisierten 50.000 Stimmen wird der dann amtierende bundesdeutsche Außenminister (derzeit wird dieses Amt noch von Frank-Walter Steinmeier begleitet) gebeten, dieses Volksbegehren auf diplomatischem Wege an Saudi-Arabien zu übermitteln und dort mit dem hier verliehenen Nachdruck zu vertreten. Wie bekannt, fühlen sich bei einer solch großartigen Feier alle gleich viel freier!

Quelle und weiterlesen: http://krisenfrei.de/internationales-oktoberfest-zur-voelkerverstaendigung-in-mekka/

Advertisements

Über heintirol

Politisch Interessent. Lese viele deutschsprachige Zeitungen Online-Artikel und kommentiere. Zudem Koche ich gern Rezepte nach und stelle Sie ins Internet
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Oktoberfest in Mekka

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s