Die Vergewaltiger und unsere Sprech- und Nachrichtenverbotspolitik

Wir erinnern uns alle an den Brandbrief der Betreuer aus der Landesaufnahmeeinrichtung in Gießen. Danach häuften sich kurzzeitig die Berichte über Vergewaltigungen vo Frauen und Kindern in Zufluchtslagern. Die Politik hatte nichts eiligeres zu tun, als Nachrichtensperren zu verhängen und Äußerungsverbote gegenüber Ermittlungsbehörden zu erlassen. Trotzdem sickern immer mehr Nachrichten solcher Umstände durch. Nun zitiere ich mal einen Bericht, der mir heute Morgen zugetragen wurde:

„Der Hochmut der Vergewaltiger
5. November 2015 Der Troll von Germania

In einer Flüchtlingseinrichtung in Detmold wurde ein 13-jähriges muslimisches Mädchen von einem anderen Asylbewerber vergewaltigt. Berichten zufolge waren das Mädchen und seine Mutter aus ihrem Heimatland geflohen, um einer Kultur sexueller Gewalt zu entkommen.

Gut 80 Prozent der Flüchtlinge/Migranten in der Münchener Aufnahmeeinrichtung sind männlich. Der Preis für Sex mit weiblichen Asylsuchenden beträgt 10 Euro. (Bayerischer Rundfunk)

In der bayerischen Stadt Mering, wo am 12. September in 16-jähriges Mädchen vergewaltigt wurde, hat die Polizei Eltern davor gewarnt, ihre Kinder ohne Begleitung aus dem Haus zu lassen.

Im bayerischen Pocking ruft die Schulleitung des Wilhelm-Diess-Gymnasiums Eltern dazu auf, ihre Töchter keine freizügige Kleidung tragen zu lassen, um „Mißverständnisse“ zu vermeiden.

Immer mehr Frauen und junge Mädchen, die in deutschen Aufnahmeeinrichtungen für Flüchtlinge untergebracht sind, werden von männlichen Asylbewerbern vergewaltigt, oder anderweitig sexuell mißbraucht und sogar zur Prostitution gezwungen – das berichten Sozialverbände, die über Informationen aus erster Hand verfügen.

Viele der Vergewaltigungen werden in gemischtgeschlechtlichen Unterkünften verübt, in denen die deutschen Behörden aus Platzmangel Tausende Männer und Frauen dazu zwingen, gemeinsam dieselben Schlafräume und sanitären Einrichtungen zu benutzen.

In einigen Einrichtungen ist die Lage für Frauen und Mädchen so gefährlich, daß Frauen dort als „Freiwild“ bezeichnet werden. Viele Opfer schweigen darüber – aus Angst vor Rache – sagen Sozialarbeiter.

Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe in Flüchtlingsunterkünften sind ein bundesweites Problem – aber nicht nur innerhalb der Unterkünfte. Die Zahl der Übergriffe auf deutsche Frauen und Mädchen steigt ebenso rapide wie die Zahl der ins Land strömenden testosterongeladenen jungen Männer, die zudem in ihrer Mehrzahl Frauen als minderwertig betrachten. Einen Überblick der Verbrechen an den Frauen vermittelt dieser Bericht, der am Schluß die Frage stellt:

Wer sind die größeren Verbrecher: diejenigen, die eine Tat begehen oder die, die Täter durch stummes Wegsehen ermutigen?“

Passend dazu auch eine Userzuschrift:

„Hans Kolpak sagte am 6. November 2015 um 02:53 :

Eine Justiz, die nicht nachvollziehbar parteilich handelt, verfehlt ihren Zweck.

Soldaten und Polizisten, die mit ihrer wirtschaftlichen Existenz ERPRESST werden, diese Kriminalität zu stützen, sind bereits bis zur Weißglut erhitzt.

Warum gehen Kriminelle mit dem „Flüchtlings-Etikett“ straffrei aus? Warum müssen Soldaten, Polizisten und Sicherheitspersonal zusätzlich zu ihrer beruflichen Verpflichtung noch ein gesondertes Papier unterschreiben, damit sie Stillschweigen über kriminelles Gebaren bewahren?

Warum bleiben Menschen, die unsere Werte mißachten, hier? Was wollen sie hier? Warum werden sie von uns alimentiert? Über neunzig Prozent beherrschen weder unsere Sprache, noch verfügen sie über Kenntnisse und Erfahrungen für ein eigenes Unternehmen, eine freiberufliche Praxis oder eine abhängige Arbeit.

Weder Verantwortliche noch die Bevölkerung ahnen, dass hinter der aktuellen Situation ein von langer Hand vorbereiteter Plan steht, um in Europa wieder Monarchien ohne Parlamente zu etablieren. Stattdessen werden qualifizierte Fachleute ergebnisorientiert arbeiten.

Auch wird es keine parasitäre Justiz, keine parasitären politischen Parteien und keinen mafiösen Lobbyismus mehr geben. Geheimdienste zum Polarisieren der Bevölkerung sind überflüssig wie ein Kropf.

Dies ist eine schwere und schmerzliche Geburt. Doch alle werden erleichtert aufatmen, wenn es vollbracht ist.“

Quelle und weiterlesen: http://krisenfrei.de/der-hochmut-der-vergewaltiger/

Advertisements

Über heintirol

Politisch Interessent. Lese viele deutschsprachige Zeitungen Online-Artikel und kommentiere. Zudem Koche ich gern Rezepte nach und stelle Sie ins Internet
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Die Vergewaltiger und unsere Sprech- und Nachrichtenverbotspolitik

  1. Pingback: DIE STUMMEN SCHREIE DER LÄMMER | HeinTirol's Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s